Un torto subito da un lavoratore è un torto fatto a tutti (IWW)

Crimini di guerra modello Kosovo

Postato il 30 Agosto 2013 | in Mondo, Scenari Politico-Sociali | da

Riceviamo e pubblichiamo

Crimini di guerra, modello Kosovo

1) Alcune considerazioni sulla ventilata guerra alla Siria (G. VLAIC)

2) US Uses Past Crimes to Legalize Future Ones – by DIANA JOHNSTONE

3) Syria: Appeal against yet another “humanitarian” war of conquest, launched on false pretenses (NOWAR Rome, Italy)

4) S. Bahlos Interview zur Solidaritätsdemo für Syrien in Frankfurt/M., Samstag, 31. Aug. 2013

5) Mediterraneo mare di guerra: Giù le mani dalla Siria! (Rete dei Comunisti)

6) Siria: patriarca Antiochia, attacco Usa atto criminale (28 Agosto 2013)

=== 1 ===

Alcune considerazioni sulla ventilata guerra alla Siria

Non Bombe Ma Solo Caramelle ONLUS

Trieste, 28 agosto 2013

Quello che ci viene propinato in questi giorni e’ un copione ben collaudato.

Si inizia demonizzando un popolo e i suoi leaders politici (ricordate i Serbi brutti sporchi e cattivi, e il loro capo Hitlerovic?), poi si cerca un casus belli del tutto inventato oppure ingigantito e distorto (ricordate la strage di Timisoara del 1989, la strage di Racak del 1999, oppure il pensoso Colin Powell mentra agita una fialetta all’ONU nel 2003), poi si trova un alleato che fino a pochi giorni prima era magari considerato un terrorista (vi ricordate l’UCK?), nel contempo si manipola per bene la propria opinione pubblica (si trovano sempre intellettuali di servizio disposti a tutto) e il gioco e’ fatto. Un altro Paese e’ pronto per entrare nel carniere delle grandi potenze.

Riporto adesso un pezzo del giornalista Andrea Purgatori che ho appena letto.

Non sono d’accordo con tutto, ma mi sembra piuttosto efficace.

C’è sempre una guerra da fare, in tempi di crisi. La guerra distrae, appassiona, disgusta. La guerra svuota gli arsenali e impone nuove spese per riempirli di nuovo. Comunque sia, smuove qualcosa. Perché si sa, basta un missile nel cielo del Medio Oriente per far schizzare alle stelle il prezzo del barile di petrolio. La guerra è un affare. Ma questa non-guerra (il missile non sporca le mani), dove ci può portare? A fianco dei qaedisti che hanno infiltrato l’opposizione armata siriana? E come reagirà la coalizione anglo-americana se al primo missile sulla Siria ne dovesse partire un altro per ritorsione dall’Iran su Israele? Coi Paesi arabi incapaci di esprimere una posizione univoca, con l’Egitto che rischia di implodere, con l’Europa che prende le distanze (basi si, basi no?), con un presidente degli Stati Uniti in calo verticale di popolarità e consensi?

Un caro fraterno saluto a tutte/i

Gilberto Vlaic Trieste

(fonte FB: https://www.facebook.com/nonbombemasolocaramelle )

=== 2 ===

http://www.counterpunch.org/2013/08/26/us-uses-past-crimes-to-legalize-future-ones/

AUGUST 26, 2013

Justifying the Unjustifiable

US Uses Past Crimes to Legalize Future Ones

 by DIANA JOHNSTONE

Paris.

The liberal warhawks are groping around for a pretext they can call “legal” for waging war against Syria, and have come up with the 1999 “Kosovo war”.

This is not surprising insofar as a primary purpose of that US/NATO 78-day bombing spree was always to set a precedent for more such wars. The pretext of “saving the Kosovars” from an imaginary “genocide” was as false as the “weapons of mass destruction” pretext for war against Iraq, but the fakery has been much more successful with the general public. Therefore Kosovo retains its usefulness in the propaganda arsenal.

On August 24, the New York Times reported that President Obama’s national security aides are “studying the NATO air war in Kosovo as a possible blueprint for acting without a mandate from the United Nations.” (By the way, the “air war” was not “in Kosovo”, but struck the whole of what was then Yugoslavia, mostly destroying Serbia’s civilian infrastructure and also spreading destruction in Montenegro.)

On Friday, Obama admitted that going in and attacking another country “without a U.N. mandate and without clear evidence” raised questions in terms of international law.

According to the New York Times, “Kosovo is an obvious precedent for Mr. Obama because, as in Syria, civilians were killed and Russia had longstanding ties to the government authorities accused of the abuses. In 1999, President Bill Clinton used the endorsement of NATO and the rationale of protecting a vulnerable population to justify 78 days of airstrikes.”

“It’s a step too far to say we’re drawing up legal justifications for an action, given that the president hasn’t made a decision,” said a senior administration official, who spoke on the condition of anonymity to discuss the deliberations. “But Kosovo, of course, is a precedent of something that is perhaps similar.”

Ivo H. Daalder, a former United States ambassador to NATO, suggests that the administration could argue that the use of chemical weapons in Syria amounts to a grave humanitarian emergency, just as the Clinton administration argued in 1999 that “a grave humanitarian emergency” presented the “international community” with “the responsibility to act”.

This amounts to creative legality worthy of the planet’s number one Rogue State.

An Illegal War as Precedent for More War

The US/NATO war against Yugoslavia, which used unilateral force to break up a sovereign state, detaching the historic Serbian province of Kosovo and transforming it into a US satellite, was clearly in violation of international law.

In May 2000, the distinguished British authority on international law, Sir Ian Brownlie (1936-2010), presented a 16,000-word Memorandum, evaluating the war’s legal status for the Select Committee on Foreign Affairs of the British Parliament.

Brownlie recalled that key provisions of the United Nations Charter state quite clearly that “All Members shall refrain in their international relations from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any State, or in any other manner inconsistent with the Purposes of the United Nations.”

Brownlie added that the alleged right to use force for humanitarian purposes was not compatible with the UN Charter.

During the past decade, the Western powers have invented and promoted a theoretical “right to protect” (R2P) in an effort to get around the UN Charter in order to clear the way for wars whose final purpose is regime change. The use of R2P to overthrow Gaddafi in Libya gave the game away, ensuring Russian and Chinese opposition for any further such manoeuvre in the UN Security Council.

Concerning the Kosovo war, in his Memorandum Professor Brownlie reached the following major conclusions:

– The primary justification for the bombing of Yugoslavia was always the imposition of the NATO plans for the future of Kosovo. It was in this context that the bombing campaign was planned in August 1998.

– The threats of massive air strikes were made in the same context and were first made public in October 1998. Neither the purpose of the planned air strikes nor their implementation related to events on the ground in Kosovo in March 1999.

– The cause of the air strikes was quite simple: given that Yugoslavia had not given in to threats, the threats had to be carried out.

– The legal basis of the action, as presented by the United Kingdom and other NATO States, was at no stage adequately articulated.

– Humanitarian intervention, the justification belatedly advanced by the NATO States, has no place either in the United Nations Charter or in customary international law.

– If the view had been held that the Permanent Members of the Security Council would recognise the need for humanitarian action, then no doubt a resolution would have been sought.

– The intentions of the United States and the United Kingdom included the removal of the Government of Yugoslavia. It is impossible to reconcile such purposes with humanitarian intervention.

– The claim to be acting on humanitarian grounds appears difficult to reconcile with the disproportionate amount of violence involved in the use of heavy ordnance and missiles. The weapons had extensive blast effects and the missiles had an incendiary element. A high proportion of targets were in towns and cities. Many of the victims were women and children. After seven weeks of the bombing at least 1,200 civilians had been killed and 4,500 injured.

– In spite of the references to the need for a peaceful solution to be found in Security Council Resolutions, the public statements of Mrs Albright, Mr Cook, Mr Holbrooke, and others, and the reiterated threats of massive air strikes, make it very clear that no ordinary diplomacy was envisaged.

The “Kosovo treatment”

As a final synopsis, Brownlie wrote a prophetic note on future use of “the Kosovo treatment”:

“The writer has contacts with a great number of diplomats and lawyers of different nationalities. The reaction to the NATO bombing campaign outside Europe and North America has been generally hostile. Most States have problems of separatism and could, on a selective basis, be the objects of Western ‘crisis management’. The selection of crises for the ‘Kosovo’ treatment will depend upon the geopolitical and collateral agenda. It is on this basis, and not a humanitarian agenda, that Yugoslavia is marked out for fragmentation on a racial basis, whilst Russia and Indonesia are not.”

He added: “Forcible intervention to serve humanitarian objectives is a claim which is only open to powerful States to make against the less powerful. The fate of Yugoslavia will have caused considerable damage to the cause of non-proliferation of weapons of mass destruction.”

The Brownlie Memorandum to the British Parliament is the most thorough assessment of the legal status of the Kosovo War. It is quite remarkable that the liberal warhawks around Obama talk of using that war as a “legal precedent” for a new war against Syria.

This amounts to saying that a crime committed once becomes a “precedent” to justify the crime being committed the next time.

How Many Times Can You Fool Most of the People?

If understood correctly, the Kosovo war was indeed a precedent that should act as a warning signal.

How many times can the United States use a false alarm to start an aggressive war? Non-existent “genocide” in Kosovo and Libya, non-existent weapons of mass destruction in Iraq, and now what looks to much of the world like a “false flag” chemical weapons attack in Syria.

The United States habitually announces the presence of a desired casus belli, dismissing demands for concrete evidence.

In Kosovo, the United States obtained withdrawal of international observers who could have testified whether or not there was evidence of “genocide” of Kosovars. The accusations escalated during the war, and when, afterwards, no evidence of such mass murder was found, the matter was forgotten.

In Iraq, there was never any proof of WMD, but the US went ahead and invaded.

In Libya, the pretext for war was a misquoted statement of Gaddafi threatening a “massacre of civilians” in Benghazi. This was exposed as a fake, but again, NATO bombed, the regime was toppled, and the pretext falls into oblivion.

Sunday, just as the Syrian government announced readiness to allow international inspectors to investigate allegations of chemical weapons use, the White House responded, “too late!”

A senior Obama administration official demanding anonymity (one can reasonably guess the official was Obama’s hawkish National Security Advisor Susan Rice) issued a statement claiming that there was “very little doubt” that President Bashar al-Assad’s military forces had used chemical weapons against civilians and that a promise to allow United Nations inspectors access to the site was “too late to be credible.”

In the world beyond the beltway, there is a great deal of doubt – especially about the credibility of the United States government when it comes to finding pretexts to go to war. Moreover, setting “chemical weapons” as a “red line” obliging the US to go to war is totally arbitrary. There are many ways of killing people in a civil war. Selecting one as a trigger for US intervention serves primarily to give rebels an excellent reason to carry out a “false flag” operation that will bring NATO into the war they are losing.

Who really wants or needs US intervention? The American people? What good will it do them to get involved in yet another endless Middle East war?

But who has influence on Obama? The American people? Or is it rather “our staunchest ally”, who is most concerned about rearranging the Middle East neighborhood?

“This situation must not be allowed to continue,” Prime Minister Benjamin Netanyahu said, expressing remarkable concern for Syrian civilians “who were so brutally attacked by weapons of mass destruction.”

“The most dangerous regimes in the world must not be allowed to possess the most dangerous weapons in the world,” Netanyahu added.

Incidentally, polls have been taken showing that for much of the world, the most dangerous regime in the world is Israel, which is allowed to possess the most dangerous weapons – nuclear weapons. But there is no chance that Israel will ever get “the Kosovo treatment”.

DIANA JOHNSTONE is the author of Fools Crusade: Yugoslavia, NATO and Western Delusions.

=== 3 ===

( in italiano: http://www.sibialiria.org/wordpress/?p=1928

en francais: http://www.sibialiria.org/wordpress/?p=1923

en castellano: http://www.sibialiria.org/wordpress/?p=1908 )

SYRIA: APPEAL AGAINST YET ANOTHER “HUMANITARIAN” WAR OF CONQUEST, LAUNCHED ON FALSE PRETENSES.

Syria. Without knowing exactly what happened or who did what, and assigning guilt without proof and without taking into consideration the principle of cui bono, the NATO trio United States-Britain-France has claimed the right to attack Syria to punish the regime for its “moral obscenity”. In reality, the only moral obscenity is the war the trio wants to conduct.

This is why people all over the world should take to the streets in protest. It is intolerable that the trio thinks it can simply make accusations without offering proof of exactly who the authors were of the lethal gas attack in Damascus on August 21st, given that the international experts have yet to define what occurred.

Even General Camporini, former Chief of Staff of the Armed Forces and current vice president of the Institute of International Affairs, has concluded that the Syrian government could have had absolutely no interest in launching a gas attack now that it is winning the fight against the rebels using conventional weapons and, moreover, now that it has just permitted U.N. inspectors to enter the country. Given the readiness of certain world powers to jump into the fray at the first opportunity, it would be suicidal to give them that opportunity.

So if the government had no interest in launching the gas attack, who did? The answer is obvious. The rebel forces have an interest in creating an incident involving the use of lethal gas. This is because they are loosing their fight against the government forces. They have repeatedly asked, over the months, for military support by Western armed forces – but without success, since Russia and China have vetoed any foreign armed intervention in Syria. Thus it is entirely conceivable that the rebel forces, now desperate, could have used the lethal gas themselves against a Damascus suburb, in order to pin the blame on the government, declare that the “red line” has been crossed, and thus give the NATO trio an excuse to enter the fray, even without UN approval.

It is equally conceivable that the same rebel forces could have sought to alarm public opinion even more by staging and filming fake scenes of widespread gas poisoning and posting them on the Internet. This would allow the rebels to claim that not just a few hundred civilians in one suburb, but over 1,700 Syrian civilians, in and around Damascus, were gassed to death by the regime. And that is apparently what they did. With a slip up, however. They posted the videos to YouTube several hours before the mass gas attack was supposed to have taken place.

 LET’S NOT FALL FOR IT ANOTHER TIME. Let us reject the war propaganda that mainstream media inundates us with. We have already been victims of quite enough pretexts used to start a war. Two recent examples are the test tube of supposedly poisonous gas that Colin Powell waved before the Security Council to win permission to attack Iraq, and the sensationalistic (but false) news stories of Gaddafi’s ruthlessness against unarmed civilian demonstrators to justify NATO bombing attacks “in defense of the civilians”: for example, the contrived video of so-called mass graves in Libya (they were ordinary graves existing before the revolt) and the supposed use of fighter jets to strafe demonstrators in the street (subsequent analysis of Russian satellite data showed that no planes had flown over Tripoli that day). Two older but similar examples of pretexts to start wars are the self-inflicted attack in the Gulf of Tonkin in 1964 (carried out by the U.S. to justify invading Vietnam) and the “bread line” incident in 1995 to justify the bombing of Jugolslavia by NATO (and Italian) aviation.

Now the leaders of a few NATO countries, looking for the pretext to bomb Syria and help the pro-NATO rebels defeat the government forces and take power, have denounced the use of lethal gas by the Syrian government – without furnishing any proof and before the on-site U.N. Inspectors have carried out their inspection. What is more, these NATO countries have totally disregarded the cui bono principle – and for a reason: the only party who might have an interest in creating an incident over the use of lethal gas are the rebel forces, who have promptly tried to put the blame on the government.

LET’S NOT GET DRAGGED INTO YET ANOTHER WAR LAUNCHED ON FALSE PRETENSES.

LET’S TAKE TO THE STREETS TO SAY “NO!” TO ANY WESTERN ARMED INTERVENTION IN SYRIA.

LET’S SAY “YES!” TO STOPPING ARMS DELIVERIES. “YES!” TO DIALOG AMONG THE PARTIES. “YES!” TO RECONCILIATION MOVEMENTS LIKE MUSSALAHA (AND OTHERS). “YES!” TO HELPING THE NON-VIOLENT SECTORS OF CIVIL SOCIETY EMERGE AND MAKE THEIR VOICES HEARD.

YOU DON’T COMBAT VIOLENCE WITH VIOLENCE. THE ONLY WAY OUT IS THROUGH PEACE.

WHAT CAN ITALY DO, THEN, TO PROMOTE PEACE IN SYRIA?

ITALY CAN FORBID THE USE OF ITALIAN AIR SPACE BY U.S. OR NATO MISSIONS IN SYRIA. This may be only a symbolic gesture, since the announced missile attack is to come by sea; but it sends, nonetheless, an important signal. Just like the decision by the government, announced on August 27th, to prohibit using NATO air-naval stations in Italy for operations in Syria, without U.N. Approval.

ITALY CAN THUS REFUSE TO CONTINUE TO BE AN ALLIED AIRCRAFT CARRIER, USED FOR ATTACKS AGAINST NEIGHBORING COUNTRIES, AND INSIST ON BEING A BRIDGE OVER THE MEDITERRANEAN SEA, ONE THAT PEACEFULLY UNITES COUNTRIES;

ITALY CAN INVITE THE SYRIAN MEMBERS OF PARLIAMENT (BOTH THOSE FOR AND THOSE AGAINST ASSAD) WHO WERE REFUSED ENTRY INTO ITALY UNDER THE MONTI GOVERNMENT, TO COME AND DISCUSS A POLITICAL SOLUTION TO THE CURRENT CRISIS;

ITALY CAN THUS RECUPERATE THE GLORIOUS TRADITION OF INTERNATIONAL DIPLOMACY THAT IT EXERCISED WITH SUCCESS THROUGHOUT THE RENAISSANCE.

——— APPENDIX ————

A few facts to back up what has been asserted…

  • In May of 2013, Carla Del Ponte, member of the U.N. Enquiry into Syrian war crimes, declared: We have been able to gather a few testimonials of the use of chemical weapons and, in particular, of nerve gas. But they have not been used by the government forces. They have been used by the rebel forces, i.e., by the opposition. When Del Ponte made this statement, the countries who now are rushing into Syria to protect the population, did absolutely nothing. They let the news item grow stale and forgotten. Another fact: on May 30th the Turkish police found an arms cache created by the rebel al-Nusra Front. Same reaction, i.e. no reaction.
  •  On August 21st Médecins sans frontières received phone calls from clandestine, improvised medical clinics in the Damascus area, run by the opposition (and in which MSF personnel is not present). These phone calls denounced the arrival of thousands of patients with symptoms of gas poisoning, of which three hundred died. The opposition furnished no proof. Bart Janssens, Operations Chief for MSF, declared: “MSF cannot confirm scientifically the cause of the alleged symptoms nor establish responsibilities for the alleged attack.” Afterward the opposition called attention to videos on YouTube as proof but…
  • …the videos were uploaded to YouTube on August 20 through the account of a certain Majler Rif. Yet the opposition has stated that the gas attack took place on August 21 at 3 am. Even taking into consideration the differences in time zones, the videos were uploaded well BEFORE the attack. In addition, experts have stated that several scenes seem clearly staged; moreover, the symptoms that the apparent victims were shown to suffer did not closely resemble the symptoms of a sarin gas attack, the gas claimed to have been used. Finally and perhaps most tellingly, the media of the NATO powers who are beating the war drums, have patently misrepresented the statement issued by Médecins sans Frontières to make it seem as though MSF has accredited their claims. Clearly, there is a campaign being mounted for armed intervention, not to “protect civilians” but to give a hand to the rebel forces who are loosing on the ground to government troops.
  • To conclude, it seems clear the the real cause of the Syrian tragedy is the outside military intervention that has already taken place (militias have been sent into Syria from Libya, Saudi Arabia, etc.) which have increased the bloodshed dramatically. These militias, supposedly sent to protect innocent demonstrators in the streets, in reality have been sent to grab power for the sponsoring foreign states. “If only the foreign militias fighting in Syria would leave, peace would return within 48 hours”, said Monsignor Nazzaro, former Bishop of Aleppo. The Times has reported the presence of over ten thousand foreign troops in Syria. For months rumors have circulated concerning training camps run by the United States in Jordan, where the armed forces of these two countries have been preparing anti-Assad rebel militias. The French newspaper Le Figaro has written: “According to our sources, rebel forces, supervised by Jordanian, American and Israeli commanders, have been sent to Damascus. Their number is approximately 550, reports the Israeli source Debka File. Can that be so? Are more foreign troops really what Syria needs?

No War Rome

=== 4 ===

Da: Klaus von Raussendorff <redaktion @aikor.de>

Oggetto: Sebstian Bahlo: Interview zur Solidaritätsdemo für Syrien in Frankfurt/M., Samstag, 31. Aug. 2013, Beginn: 13 Uhr

Data: 28 agosto 2013 16.53.27 GMT+02.00

Liebe Leute,

zur Demonstration zum Antikriegstag 2013 unter dem Motto

NATO, GOLFMONARCHIEN, ISRAEL: HÄNDE WEG VON SYRIEN!

Schluss mit Intervention und Söldnerkrieg gegen Syrien!

am kommenden Samstag, 31. August 2013 in Frankfurt am Main

Auftaktveranstaltung: ab 13 Uhr, Alte Oper

(Mehr unter: http://www.skfs.info/index.php)

dokumentiere ich im Anhang das Interview von Sebastian Bahlo, Sprecher des

Frankfurter Solidaritätskomitee für Syrien, das zu der Aktion aufgerufen

hat. Das Interview erschien heute bei Muslim-Markt unter:

http://www.muslim-markt.de/interview/2013/bahlo.htm

 Mit internationalistischen Grüßen

Klaus von Raussendorff

—————————————————————————

Anti-Imperialistische Korrespondenz (AIKor) – Informationsdienst der

Vereinigung für Internationale Solidarität (VIS) e.V., Redaktion: Klaus von

Raussendorff, Postfach 210172, 53156 Bonn; Tel.: 0228 – 34.68.50;

Die von AIKor verbreiteten Texte werden seit April 2009 in der Regel auf der

Internetseite des Kampagnenbündnisses „Deutschlands NATO-Mitgliedschaft

beenden!“ http://neinzurnato.de dokumentiert. Ältere AIKor-Infos können

auf der Internetseite http://www.aikor.de unter “Info-Dienst der AIKor”

runter geladen werden; Kontakt: redaktion@aikor.de oder info@neinzurnato.de

Wer die AIKor-mails nicht empfangen möchte, schicke uns bitte eine Mail mit

dem Betreff “unsubscribe”.

—————————————————————————

A n h a n g:

Muslim-Markt interviewt

Sebastian Bahlo, Frankfurter Solidaritätskomitees für Syrien

28.8.2013 – http://www.muslim-markt.de/interview/2013/bahlo.htm

Sebastian Bahlo (Jahrgang 1982) studierte Mathematik in Frankfurt am Main

und beendete sein Studium mit Diplom. Er ist seit 2002 im Internationalen

Komitee für die Verteidigung von Slobodan Milosevic (jetzt Internationales

Komitee Slobodan Milosevic – Nationale Souveränität – Soziale Gerechtigkeit,

www.free-slobo.de) engagiert und gehörte zeitweise dem Verteidigungsteam des

jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic am “Internationalen

Straftribunal für das ehemalige Jugoslawien” in Den Haag an. Er arbeitete

vor allem als Übersetzer am Buch “Die Zerstörung Jugoslawiens – Slobodan

Milosevic antwortet seinen Anklägern” (Zambon Verlag 2006) mit. Ebenfalls

für Zambon übersetzte er das Buch “Herr oder Knecht? Über das beispiellose

Verhältnis zwischen Israel und den USA” von James Petras. Sebastian Bahlo

ist derzeit Referent für Internationale Solidarität des Deutschen

Freidenkerverbandes sowie Gründungsmitglied und Sprecher des Frankfurter

Solidaritätskomitees für Syrien.

Herr Bahlo lebt in Frankfurt am Main.

MM: Sehr geehrter Herr Bahlo, von Diplom-Mathematikern wird in der Regel

angenommen, dass sie logisch denken können. Ist es logisch sich auf die

Seite eines von der gesamten Westlichen Welt als Diktator bezeichneten

Präsidenten wie Assad zu schlagen?

Bahlo: Da Sie die Mathematik erwähnen: In der Tat wird man als Mathematiker

darin geschult, nichts als richtig anzunehmen, das nicht bewiesen werden

kann, und dieses Prinzip wende ich auch auf Behauptungen an, die “in der

gesamten westlichen Welt” vorherrschend sind. Allerdings kommt man in der

Politik mit den logischen Instrumenten der Mathematik nicht weit, denn diese

gehen von rein geistigen Grundbegriffen und Axiomen aus, die ihrer Natur

nach nicht hinterfragbar sind. Wenn man sich wissenschaftlich mit

gesellschaftlichen (oder überhaupt realen) Erscheinungen befasst, muss man

sich aber gerade vor solchen “Axiomensystemen” hüten. In Bezug auf Syrien

wollen uns interessierte Kreise mittels der von ihnen kontrollierten Medien

glauben machen, dass ein Volk gegen einen Unterdrücker kämpft. Schon

dadurch, dass in den Nachrichten wie selbstverständlich von der syrischen

Regierung als dem “Regime” gesprochen wird und ihre Gegner als “Opposition”

bezeichnet werden, wird uns tagtäglich eingehämmert, was wir zu glauben

haben. Dabei ist es schon lange kein Geheimnis mehr, dass die der

“Opposition” zugerechneten Kämpfer zu einem großen Teil aus dem Ausland mit

Waffen versorgt und angeleitet, ja sogar aus anderen Ländern nach Syrien

eingeschleust werden, dass sie nackten Terror nicht nur gegen den

Staatsapparat, sondern auch gegen die Zivilbevölkerung ausüben und dass ihre

Ziele nichts mit “Demokratie” zu tun haben, sondern, dass sie “für eine

Handvoll Dollar” (auch wenn die Währung in Katar anders heißt) die

Zerstörung einer modernen Gesellschaft und ihre Spaltung entlang religiöser

und ethnischer Linien betreiben. Geld und Waffen kommen aus Saudi-Arabien

und Katar, die Türkei gewährt den Terroristen einen Rückzugsraum, die USA

und andere NATO-Staaten koordinieren ihre Einsätze und liefern ihnen zu

diesem Zweck Kommunikationstechnologie. Israel hat bereits mehrfach direkte

Luftangriffe gegen Syrien verübt. Die regulären syrischen Streitkräfte

schützen die Bevölkerung vor diesem Terror. D.h., die – immer noch weit

verbreiteten – Grundannahmen über den Krieg in Syrien halten den Tatsachen

nicht stand. Es handelt sich im Kern nicht um einen Volksaufstand, sondern

um einen Krieg der NATO-Mächte im Verbund mit den Golfmonarchien und Israel

gegen Syrien. Dass ich mich in dieser Situation – wie Sie es ausdrücken –

“auf die Seite Assads schlage”, halte ich für eine Selbstverständlichkeit.

Ich bin mit dem syrischen Volk, wie mit allen angegriffenen Völkern,

solidarisch in seiner Abwehr dieses Angriffs. Aber diese kann ihm nur

gelingen, wenn es sich fest hinter seiner Führung zusammenschließt.

Vorausgesetzt, dass die Führung das Volk nicht verrät. Assad hätte jede

Gelegenheit gehabt, sich mit seiner Familie aus dem Staub zu machen und sich

von den Feinden ein “goldenes” Exil finanzieren zu lassen, wenn er ihnen im

Gegenzug Syrien überließe. Dass er das nicht getan hat, sondern – mit allen

möglichen Konsequenzen – auf seinem Posten an der Spitze des Widerstands

verharrt, sehen viele Syrer und auch ich als heldenhaftes Verhalten an, das

ihn erst recht zu einer Integrations- und Symbolfigur gemacht hat. Assad

steht nicht nur für die Verteidigung der Souveränität Syriens, sondern auch

für die Verteidigung des Säkularismus und der Einheit und Einigkeit des

syrischen Volkes. Das ist im Moment die Rolle, die ihm durch die Ereignisse

und, weil er den Verrat abgelehnt hat, zugewiesen wurde. Sie anzuerkennen

bedeutet nicht, ihn zu vergöttern oder ihm für alle Zeiten blind ergeben zu

sein, wie manche Leute gerne argwöhnen.

MM: Worin besteht die Aufgabe und Zielsetzung des Frankfurter

Solidaritätskomitees für Syrien?

Bahlo: Wir sind ein sehr breiter Zusammenschluss unterschiedlichster

Menschen und Organisationen, die auf politischem, religiösem oder

kulturellem Gebiet aktiv sind. Was uns eint, ist die Einsicht, dass gegen

Syrien ein imperialistischer Krieg geführt wird, wie ich eben umrissen habe,

und natürlich die Ablehnung dieses Krieges sowie die Verurteilung der

allgegenwärtigen Medienmanipulationen. Wir wollen durch unsere Aktivitäten

teils unsere Auffassung in die Öffentlichkeit tragen, andererseits wollen

wir Menschen, die bereits im Stillen zu der gleichen Überzeugung gelangt

sind wie wir, ermutigen, sie offen zu vertreten, da sie nicht allein sind.

Wir veranstalten regelmäßig Kundgebungen und Diskussions- oder

Informationsabende in Frankfurt und rufen gerade zu unserer dritten

Demonstration auf. Am 31. August gehen wir mit Gleichgesinnten aus ganz

Deutschland anlässlich des traditionellen Antikriegstags (1. September) in

Frankfurt auf die Straße unter der Losung “NATO, Golfmonarchien, Israel:

Hände weg von Syrien!” Unsere Antikriegstagsdemonstration im letzten Jahr

war unsere erste Aktion, die gerade einmal vier Wochen nach unserer Gründung

stattfand und mit rund 3.000 Teilnehmern ein bedeutender Erfolg wurde. Auch

in diesem Jahr rechnen wir mit einer beeindruckenden Demonstration, denn

erstens hat die von der Kriegspropaganda gelieferte Interpretation der

Geschehnisse in Syrien im Laufe des zurückliegenden Jahres stark an

Glaubwürdigkeit verloren, und selbst Medienorgane, die sie vorher vehement

vertreten hatten, mussten sich korrigieren; zweitens wird die Drohung einer

direkten militärischen Invasion durch eine US-geführte Koalition immer

greifbarer. Gerade jetzt dient der angebliche Giftgasangriff in Ghouta als

Vorwand, um die Angriffsvorbereitungen zu verstärken. Und das, obwohl sogar

öffentlich starke Zweifel daran geäußert werden, dass die regulären

syrischen Streitkräfte einen etwaigen Giftgasangriff verübt haben sollten.

Diese mit Händen greifbare Verlogenheit wird viele weitere Menschen

wachrütteln. Man ist schon längst kein einsamer “Verschwörungstheoretiker”

mehr, wenn man vermutet, dass hier eine grausame Provokation im Auftrag der

Kriegstreiber verübt wurde, um ihnen einen Vorwand für die weitere

Eskalation des Krieges bis hin zur direkten Invasion zu liefern.

Was unsere Ziele betrifft: Natürlich könnten selbst 10.000 Demonstranten in

Frankfurt den Imperialisten nicht das Handwerk legen. Aber jeder muss in

seinem Wirkungskreis das ihm mögliche tun, und ich bin sicher, dass unsere

vergangen Aktivitäten keinen unerheblichen Einfluss auf die Veränderung der

öffentlichen Wahrnehmung des Krieges hatten. In diesem Sinne setzen wir

unsere Arbeit zuversichtlich fort.

MM: Sehen Sie Parallelen zu früheren Kriegsfällen; schließlich haben Sie

sich auch bei der Aufarbeitung des Jugoslawienkrieges ungewöhnlich

positioniert?

Bahlo: Die Kriege, die seit dem Ende des Kalten Krieges geführt wurden und

werden, haben viele Gemeinsamkeiten. Sie alle dienten der Unterwerfung

souveräner Länder unter das Diktat der imperialistischen Länder unter

Führung der USA, wurden aber von gleichgeschalteten Medien als

“Befreiungsmissionen” ausgegeben, nachdem die politische Führung der

angegriffenen Länder vorher gründlich und unter Verbreitung von allerhand

Lügen als Geißel ihrer Bevölkerung dämonisiert wurde. Besonders frappierend

sind die Parallelen zwischen den Szenarien, die in den Amtszeiten der

“demokratischen” US-Präsidenten Clinton und Obama geschaffen wurden – in

Jugoslawien, Libyen und Syrien. In allen drei Fällen wurden innere ethnische

oder religiöse Konflikte durch Unterstützung terroristischer Elemente und

durch diplomatische Coups sowie das Ausspielen sämtlicher Register der

psychologischen Kriegsführung von außen angeheizt, um den Boden dafür zu

bereiten, auf einer Seite in den Krieg einzugreifen – vorgeblich zu deren

“Schutz”, aber natürlich nicht, um ihr tatsächlich an die Macht zu

verhelfen, sondern um instabile, zersplitterte, allein nicht lebensfähige

Staaten zu kreieren. Erfunden wurde dieses Vorgehen allerdings schon früher.

Ich erwähne in diesem Zusammenhang besonders Hitlers Strategie zur

Vorbereitung der Annexion des Sudetenlandes, die darin bestand, von Berlin

aus deutschen Terror in der Tschechoslowakei zu unterstützen, um zu

erreichen, dass die damalige “Internationale Gemeinschaft” die deutsche

Minderheit vor den konsequenten Gegenmaßnahmen der Prager Regierung

“schützen” würde.

MM: … und Jugoslawien …?

Bahlo: Es würde hier wohl den Rahmen sprengen, detailliert auf die

Entwicklung der Kriege in Jugoslawien einzugehen. Zentral ist aber die

Feststellung, dass es sich dabei um einen einzigen Krieg ausländischer

Mächte gegen Jugoslawien handelte. Anfangs spielte die deutsche

Kohl-Genscher-Regierung eine treibende Rolle, vor allem durch die einseitige

völkerrechtswidrige diplomatische Anerkennung der kroatischen und

slowenischen Separatstaaten. Nach der Wahl Clintons zum US-Präsidenten

übernahmen die USA das Ruder in der gewaltsamen Aufspaltung des

jugoslawischen Staates. Ihr Hauptfeind war dabei stets die serbische

Volksgruppe, denn diese lebte nicht nur in Serbien, sondern auch in Kroatien

und Bosnien-Herzegowina in großen zusammenhängenden Gebieten, so dass sie

naturgemäß das stärkste Interesse an der Erhaltung Jugoslawiens hatte. Die

Aggressoren ergriffen also vorgeblich Partei für die kroatische und

bosnisch-muslimische Seite und stellten sie als Opfer eines angeblichen

“großserbischen” Wahns dar. Zu diesem Zeitpunkt wurden zum ersten Mal

islamistische Terroristen aus den Golfstaaten auf der Seite der NATO

eingesetzt – wie später in Libyen und Syrien. Letztlich waren alle

jugoslawischen Völker gleichermaßen Opfer des Imperialismus, der sie in

einem zerstörerischen Krieg gegeneinander hetzte. Was haben sie gewonnen?

Statt einem großen, international gewichtigen Staat gibt es nun viele

kleine, ausgeblutete, wirtschaftlich und politisch machtlose

Splitterstaaten. Ihre Leser dürften sich insbesondere für das Schicksal der

bosnischen Muslime interessieren. Diese haben heute ihren eigenen Staat,

aber dessen Verfassung wurde im tausende Kilometer entfernten Dayton

beschlossen, sie enthält alle möglichen Regelungen für das direkte

Eingreifen internationaler Organisationen in die bosnische Politik und

Verwaltung. Darüber hinaus wurde das Amt des internationalen Hohen

Repräsentanten für Bosnien-Herzegowina eingeführt, der die Macht hat, jedes

Gesetz zu annullieren und jeden Amtsträger abzusetzen. Das Land ist ein

Protektorat. Noch schlimmer ist die Situation im Kosovo, das nach dem

Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien 1999 faktisch von Serbien

abgetrennt wurde. Dort herrscht unter dem Schutz der USA, die dort eine

riesige Militärbasis errichtet haben, die kosovo-albanische Mafia. Eine

vielleicht noch größere Katastrophe droht den Menschen in Syrien, wenn ihr

Staat fällt, der seine Stärke nicht nur aus der Koexistenz, sondern aus der

organischen Verwobenheit verschiedener ethnischer und religiöser Gruppen

bezieht.

MM: Sowohl die bosnische Gesellschaft, als auch die heutige syrische

Gesellschaft sind religiös geprägt (Gegner wie Befürworter). In wie weit

kann ein Vertreter des Freidenkerverbandes eine religiöse Gesellschaft

überhaupt verstehen und beurteilen?

Bahlo: Ich halte es für ein Vorurteil religiöser Menschen, dass sie davon

ausgehen, wer sich vom Glauben abgewandt hat, müsse völlig anders ticken,

quasi aus einer anderen Substanz gemacht sein. Das Bestreben, dem Leben

einen Sinn zu geben, den eigenen Platz in der Welt zu finden, einen Maßstab

für richtiges und falsches Handeln zu haben, sich stets auf das Wesentliche

zu besinnen, einem festen Lebensrhythmus zu folgen, das ist allen

kultivierten Menschen gemeinsam. Wir Freidenker schöpfen seine Erfüllung

nicht aus dem Glauben, sondern aus der rationalen Erkenntnis der Welt und

der menschlichen Gesellschaft. Ich persönlich habe große Sympathie und

Achtung für alle Menschen, die Religion im genannten Sinne praktizieren,

sicher mehr als für die ignoranten Banausen, die einem trügerischen

Individualismus frönen und jede Besinnung auf höhere Werte verspotten. Um

auf Ihre Frage zurückzukommen: Ich maße mir in der Tat nicht an, die

bosnische oder die syrische Gesellschaft vollständig verstehen und

beurteilen zu können. Religion ist dafür aber viel weniger ausschlaggebend

als die Tatsache, dass ich Deutscher bin.

MM: Zweifelsohne steht der Syrienkonflikt auch im Zusammenhang mit der

Besetzung Palästinas. Können derartige Konflikte überhaupt separat

betrachtet werden?

Bahlo: Der Krieg gegen Syrien fügt sich in die imperialistische Unterwerfung

der arabischen Länder ein, und es ist kein Wunder, dass Israel klar an der

Seite der Aggressoren gegen seinen alten Feind Syrien kämpft. Wundern könnte

man sich darüber nur, wenn man die jahrzehntelang von den Zionisten

verkündete Propaganda, Israel verteidige sich gegen islamistischen Terror,

für bare Münze genommen hätte. Denn in Syrien steht Israel an der Seite der

schlimmsten salafistischen Terrorbanden. Israel stellt fast seit seiner

Gründung einen Brückenkopf des US-Imperialismus in der Levante dar und

erfüllt jetzt seine strategische Rolle. Dabei spielen die eigenen

zionistischen Interessen eine große Rolle, sind aber meiner Meinung nach

nicht ursächlich für die Ereignisse in Syrien. Hier stehen die globalen

imperialistischen Interessen im Vordergrund: Syrien unterhält enge

Beziehungen mit Russland und beherbergt den einzigen russischen

Marinestützpunkt im Mittelmeerraum, es ist der engste Verbündete des Iran,

es ist ein wichtiger Partner Nordkoreas, es ist ein Knotenpunkt für den

Güterverkehr zwischen Europa, Asien und Afrika. Separat betrachten sollte

man keinen Konflikt, allerdings muss man in der Lage sein, auf einzelne

Konflikte separat zu reagieren, wie wir es zum Beispiel mit unserem Komitee

tun, das sich bewusst nur auf Syrien bezieht. So lassen sich verschiedene

Kräfte bündeln, die selbst in nahe verwandten Fragen auseinanderstreben.

Angesichts der Bedeutung Syriens bei der imperialistischen

Weltkriegseskalation ist es auch notwendig, sich derart auf die

Unterstützung des syrischen Widerstands zu fokussieren.

MM: Es ist geschichtlich belegt, dass der Zusammenbruch eines

internationalen Finanzsystems mit allerlei Kriegen verbunden ist. In wie

weit wird ein solcher globaler Zusammenhang bei der Beurteilung der

Syrienkrise berücksichtigt?

Bahlo: Ich betrachte den Zusammenhang zwischen Kapitalismus und Krieg stets

als Ausgangspunkt für die Beurteilung militärischer Konflikte. Die

kapitalistischen Konzerne brauchen eine gesicherte Rohstoffzufuhr und

Absatzmärkte. Wenn das eine oder das andere nicht mehr langfristig gesichert

erscheint, laufen ihnen die Aktionäre davon. Wenn die Aktionäre den

Konzernen eines Landes davonlaufen, stürzt das Land in die Krise. Zur

Sicherung der nationalen Wirtschaftskraft werden politische Maßnahmen zur

Sicherung der Rohstoffzufuhr und der Erschließung neuer Absatzmärkte

ergriffen. Wenn die politischen Maßnahmen nicht ausreichen, stehen

gewaltsame Maßnahmen auf dem Plan. Da gibt es für die Regierungen der

wichtigsten kapitalistischen Länder kaum einen Spielraum. Natürlich kann man

nicht immer sagen: Land X wird überfallen, um Rohstoff Y zu kontrollieren,

im Rahmen der imperialistischen Gesamtstrategie spielen vielfältige

Erwägungen eine Rolle. Verschärft wird das durch eine globale

kapitalistische Krise, die als Krise des Finanzsystems erscheint, aber

ursächlich eine Krise des Produktions- und Verteilungsprozesses materieller

Güter ist, d.h. die produzierten Waren werden nicht verkauft, die Aktien

sinken, die Wetten auf die Aktien und die Wetten auf die Wetten, alles

zerplatzt, Banken und Fondgesellschaften gehen pleite. Jetzt wird es für die

Menschheit besonders gefährlich, denn in dieser Situation ist Krieg der

einzige Ausweg und das einzige noch lohnende Geschäft. Dass wir uns

gegenwärtig in so einer Krisenperiode befinden, muss tatsächlich bei der

Beurteilung des Krieges gegen Syrien berücksichtig werden: Das Handeln der

Imperialisten wird nicht mehr nur durch nüchterne Abwägung ihrer

Möglichkeiten und der Möglichkeiten ihrer Gegner und eine Kalkulation zu

erwartender und in Kauf zu nehmender Verluste sowie vorausschauende Analysen

bestimmt, sondern durch den ökonomischen Druck sind auch unüberlegte

Schritte denkbar. Während jeder vernünftige Mensch den USA von einer

direkten Invasion Syriens abraten würde, angesichts der Erfahrungen in Irak

und Afghanistan, angesichts der Erfolge des syrischen Streitkräfte und

angesichts der Gefahr eines Krieges mit Russland, so kann man nicht sicher

sein, dass die politische und militärische Führung diesen Argumenten den

Vorrang geben wird, wenn das Kapital nach der Frischzellenkur des Krieges

ruft. Derzeit sieht es in der Tat so aus, als ob ein solcher direkter

Angriff kurz bevor steht.

MM: Was kann ein Deutscher tun, um das zu verhindern?

Bahlo: Bahlo: Wenn Sie mit Deutschen normale Bürger meinen, so lautet die

Antwort: Nichts. Die deutsche Regierung ist mit im Boot der Aggressoren,

selbst wenn sie sich auch zurückhaltend gibt, was teils mit ihren eigenen

kolonialen Interessen in der Region, teils mit Rücksichtnahme auf Russland

zu tun hat. Die Stimmen der Kriegsgegner sind nicht einmal laut genug, um

wenigstens in Wahlkampfzeiten auf die Bundesregierung einwirken zu können.

Wir können unmittelbar nichts tun, um einen direkten Angriff der Aggressoren

gegen Syrien zu verhindern, so wie wir bisher nichts tun konnten, um ihre

indirekten Angriffe zu verhindern oder zu beenden. Und doch macht es einen

Unterschied, ob sie ihre Verbrechen ohne Protest begehen und ihre Lügen ohne

Widerspruch verbreiten können oder nicht. Wenn ihre Macht absolut wäre,

hätten sie es dann nötig, ihre Verbrechen mit so aufwendig gestrickten Lügen

zu verbrämen? Wenn sie tatsächlich alles tun könnten, was sie wollen, wozu

existiert dann die ganze Propagandaindustrie? Dass sie nicht einfach sagen:

Und jetzt reißen wir uns Syrien unter den Nagel, sondern sich so viel Mühe

geben, ihre Taten als moralisch gerecht erscheinen zu lassen, beweist klar,

dass sie dem öffentlichen Bewusstsein große Bedeutung beimessen. Und indem

wir auf diesem Feld wirken, üben wir Einfluss auf die Ereignisse aus. Der

NATO-Krieg gegen Libyen 2011 folgte demselben Muster, das wir in Syrien

sehen: Bewaffnete Banden wurden von außen unterstützt, um einen

vermeintlichen „Volksaufstand“ zu inszenieren, als die regulären

Streitkräfte kurz vor dem Sieg über die Terroristen standen, griff die NATO

fünf Monate lang direkt aus der Luft an. Es gab damals überhaupt keinen

nennenswerten Protest in den verantwortlichen Ländern, und wenn, dann war er

bis auf wenige Ausnahmen (etwa seitens unseres Freidenkerverbandes) zaghaft

und darum bemüht, die Darstellung der NATO-Propaganda nicht grundsätzlich in

Frage zu stellen. Im Vergleich dazu hat der Protest gegen den Krieg gegen

Syrien hier bei uns schon eine neue Qualität. Er wird natürlich immer noch

von sehr wenigen scharfsichtigen und mutigen Menschen getragen, aber er

bildet die Voraussetzung dafür, dass der weiteren Eskalation des Weltkrieges

noch größerer Protest entgegengebracht wird, und, je näher der Krieg an

unsere Haustür kommt, desto mehr Menschen, die sich bisher an solchen

heiklen Themen nicht die Finger verbrennen wollen, werden die Wichtigkeit

des Protests erkennen. Aber eine solche breite Protestbewegung kann nicht

aus dem Nichts entstehen, ihre Entwicklung durchläuft verschiedene Stadien,

und wir haben die Aufgabe, sie in ihrem derzeitigen Stadium voranzutreiben.

MM: Wofür und/oder wogegen richtet sich die bevorstehende Demonstration am

kommenden Samstag (31.8.2013) in Frankfurt?

Bahlo: Letztes Jahr haben wir am Antikriegstag gegen die Einschleusung von

Söldnerbanden nach Syrien zum Zweck der Zerrüttung von Staat und

Gesellschaft demonstriert, was wir als Krieg gegen Syrien, wenn auch mit

indirekten Mitteln anprangerten. Wir drückten unsere Solidarität mit dem

syrischen Volk und seiner Regierung in der Abwehr dieser Aggression aus.

Dieses Jahr war die Situation schon während unserer Vorbereitungen

verschärft, da die USA sich offen zur Unterstützung der Terroristen

bekennen, und Israel mehrere Luftangriffe gegen syrische Ziele verübt hat.

Unsere Losung heißt deshalb „NATO, Golfmonarchien, Israel: Hände weg von

Syrien“. Wir fordern unter anderem wie im letzten Jahr das Ende des

Söldnerkrieges, das Ende der Sanktionen gegen Syrien, und insbesondere von

Deutschland den Rückzug der Patriot-Raketen aus der Türkei sowie – eine

allgemeinere, aber sehr wichtige Forderung – Deutschlands NATO-Austritt.

Durch die aktuelle Entwicklung rückt natürlich der Protest gegen den offenen

Angriffskrieg, der am Samstag vielleicht schon begonnen haben wird, in den

Vordergrund. Er wird auch Menschen dazu bewegen, mit uns auf die Straße zu

gehen, die unsere Bewertung der zurückliegenden Kriegsphase nicht geteilt

haben.

MM: Was geschieht mit dem Solidaritätskomitee für Syrien, wenn der

Syrienkonflikt überstanden ist oder – Gott bewahre – Syrien ein ähnliches

Schicksal erlebt wie Afghanistan oder Libyen?

Bahlo: Ein Szenario, in dem seine Existenz obsolet würde, ist derzeit nicht

in Sicht. Das Komitee wird im Zusammenhang mit unserer Demonstration erst

einmal Zulauf gewinnen und mehr Gewicht erhalten, da es deutschlandweit die

einzige Organisation ist, die dem Krieg gegen Syrien, der nun drastisch

eskaliert wird, frühzeitig die entsprechende Bedeutung beigemessen und die

Tradition der Antikriegstagsdemonstrationen wiederbelebt hat, die in den

letzten Jahren mehr und mehr eingeschlafen war. Auf diese Schwäche wird

jetzt ein grelles Schlaglicht geworfen, indem der offene Angriffskrieg gegen

Syrien sozusagen pünktlich zum Antikriegstag entfesselt wird, wenn Sie mir

diese sarkastische Bemerkung erlauben. Wie auch immer die Zukunft des

Komitees konkret aussieht, es hat bewiesen, dass es möglich ist, ein

erfolgreiches Bündnis aus Personen und Organisationen zu schmieden, die

hinsichtlich ihrer Herkunft, ihrer politischen und weltanschaulichen

Überzeugungen und Ziele sehr unterschiedlich sind. Aus dieser Erfahrung kann

man auch auf anderen Kampffeldern schöpfen, und das ist das bleibende

Verdienst des Komitees.

MM: Herr Bahlo, vielen Dank für das Interview.

———————————————————————–

E N D E

=== 5 ===

Mediterraneo mare di guerra

Giù le mani dalla Siria!

In queste ore il continuo lavorio di manomissione, diplomatico e militare, delle cancellerie occidentali sta spianando la strada ad una nuova aggressione imperialistica contro la Siria.

Dopo alcuni anni di fallimentare sostegno, ad opera degli Stati Uniti, della Francia, dell’Inghilterra e delle petromonarchie del Golfo Persico ai cosiddetti ribelli – in realtà bande al soldo di potenze politiche grandi e piccole – i governi occidentali stanno affilando le armi contro la Siria come già accaduto contro l’Iraq, la Libia e contro ogni paese che intendono rapinare o che non accetta supinamente di abbassare la testa ai diktat politici ed economici dell’imperialismo.

Anche l’Italia, nonostante qualche distinguo, è schierata dalla parte degli aggressori contro il popolo siriano. Prima con l’embargo contro il legittimo governo siriano, poi con il sostegno ai ribelli ed ora con l’appoggio alle scelte USA e NATO il Governo Letta, come quelli precedenti di Monti e Berlusconi, si prepara a questa nuova aggressione bellica.

Contro questa escalation bellica e militarista occorre – da subito – rompere il silenzio e la blindatura sociale, riprendere la mobilitazione pacifista ed internazionalista sottraendosi dall’ipocrita equidistanza tra aggressori ed aggrediti e dalla inaccettabile subalternità politica e culturale alle centrali imperialistiche.

La Rete dei Comunisti fa Appello agli attivisti politici e sociali, all’insieme del sindacalismo conflittuale ed indipendente ed ai movimenti di lotta tutti affinché, a partire dalle prossime ore, si produca un vasto pronunciamento contro i preparativi di guerra e l’insieme delle conseguenze antisociali che questa situazione determina.

Roma, 27/8/2013

RETE DEI COMUNISTI

www.retedeicomunisti.org

=== 6 ===

http://www.asca.it/news-Siria__patriarca_Antiochia__attacco_Usa_atto_criminale-1308168-BRK.html

Siria: patriarca Antiochia, attacco Usa atto criminale

28 Agosto 2013 – 13:25

(ASCA) – Citta’ del Vaticano, 28 ago – ”Ascoltiamo l’appello del Papa per la pace in Siria. Se i Paesi occidentali vogliono creare una vera democrazia devono costruirla con la riconciliazione, con il dialogo fra cristiani e musulmani, non con le armi. L’attacco pianificato dagli Stati Uniti e’ un atto criminale, che mietera’ altre vittime, oltre alle migliaia di questi due anni di guerra. Cio’ fara’ crollare la fiducia del mondo arabo verso il mondo occidentale”. E’ quanto afferma ad AsiaNews Gregorio III Laham, patriarca greco-cattolico di Antiochia, di tutto l’Oriente, di Alessandria e di Gerusalemme dei Melchiti. L’appello giunge a poche ore dalle voci di un attacco imminente degli Stati Uniti contro Damasco. L’operazione e’ appoggiata da altri Paesi: Francia, Gran Bretagna, Turchia e Lega Araba. In questi giorni il prelato ha diffuso in tutte le parrocchie della Siria l’appello pronunciato lo scorso 25 agosto da papa Francesco. ”La voce dei cristiani – afferma il patriarca – e’ quella del Santo Padre. In questo momento occorre essere pragmatici. La Siria ha bisogno di stabilita’ e non ha senso un attacco armato contro il governo”. dab/lus

   Invia l'articolo in formato PDF   

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

AVVISI IMPORTANTI

Appuntamenti

Tag Cloud